Sie sind nicht angemeldet.

1

Donnerstag, 2. Juli 2015, 17:08

Braucht unser Chor ein (neues) Logo ?

Unser Chor hat kein richtiges Logo. Nur auf dem Briefkopf ist eine alte Lyra abgebildet. Sieht inzwischen sehr antiquiert aus.

Ich möchte im Vorstand anregen, dass wir uns ein Logo erstellen lassen. Wie kann ich die anderen Vorstandsmitglieder davon überzeugen, dass ein Logo für den Chor/Verein nützlich ist? Was kostet es vom Profi, oder sollen wir ein Wettbewerb starten und dem besten Entwurf prämieren? Was für wirkungsvolle Dinge könnten wir mit dem Logo herstellen lassen (Werbeartikeln usw.) ? Wie muss ein Logo heute aussehen?

Wer kann von seinen Erfahrungen berichten?


Gruß

Canary

Heiko

Inventar

Beiträge: 482

Wohnort: Viersen

Beruf: Selbstständig EDV/IT

  • Nachricht senden

2

Samstag, 4. Juli 2015, 11:52

Hy - bei uns wurden die Mitglieder vor ein paar Jahren aufgefordert Vorschläge zu machen.

Herausgekommen ist das was Du hier links neben meinen Beiträgen siehst, angelehnt an unsere alte Fahne.

Das Logo ist dann von einem Fachmann erstellt worden, damit es wirklich vielseitig verwendet werden kann.
(Stiuchwort: Vektografik)
--
Schöne Grüße, Heiko

MGV1853 - 1. Bass
- Boardadmin -

Beiträge: 63

Wohnort: Berlin

Beruf: Drucker

  • Nachricht senden

3

Sonntag, 5. Juli 2015, 12:21

Hallo Canary,
anbei 2 Logos des MGV "Concordia" 1867 Kleinschmalkalden, mein erster Chor
und der Berliner Liedertafel 1884, wo ich derzeit aktiv mitsinge.
Auch zwei Logos unseres Eishockeyfanclubs der Berliner Eisbären und des Kleinschmalkalder Kirmesvereins.

Wenn man kein Logo hat, kann man so verfahren, wie von Heiko vorgeschlagen via Vorschläge von Sängern oder Mitgliedern.
Erstellen sollte das dann wirklich ein Profi, damit es nicht laienhaft aussieht und vielseitig verwendet werden kann.
»Matthias Funk« hat folgende Bilder angehängt:
  • MGV-Concordia-Logo.jpg
  • BL-Logo.jpg
  • Eisbärlinerlogo neu 2012-klein.jpg
  • KVK.jpg

Matthias Funk, 1. Baß

Schriftführer
Berliner Liedertafel 1884 e.V.

www.berliner-liedertafel.de

Werbung

Beiträge: 63

Wohnort: Berlin

Beruf: Drucker

  • Nachricht senden

4

Sonntag, 5. Juli 2015, 12:27

Logos dienen der Identifikation, zieren Briefbogen, Briefumschläge oder wenn man mit Werbung aktiv werden will auch Feuerzeuge, Tassen, Kulis usw.
Bei der BL haben wir T-Shirts und Polo-Shirts, vereinzelt auch Pullis mit und ohne Kapuze, alles mit dem Logo.
Auch hierzu habe ich ein paar Beispiele angehangen.
»Matthias Funk« hat folgende Bilder angehängt:
  • BL - Notenschlüsselband.jpg
  • Kapu - rot.jpg
  • Polo - rot.jpg
  • BL - Feuerzeuge.jpg
  • BL - Tasse weiß.jpg

Matthias Funk, 1. Baß

Schriftführer
Berliner Liedertafel 1884 e.V.

www.berliner-liedertafel.de

Beiträge: 63

Wohnort: Berlin

Beruf: Drucker

  • Nachricht senden

5

Sonntag, 5. Juli 2015, 12:29

Hier noch ein Heckscheibenaufkleber, der sich aber leider nicht durchgesetzt hat.
Es will nicht jeder und in geringer Auflage sind die Produktionskosten zu hoch...
»Matthias Funk« hat folgendes Bild angehängt:
  • BL - Heckscheibe.jpg

Matthias Funk, 1. Baß

Schriftführer
Berliner Liedertafel 1884 e.V.

www.berliner-liedertafel.de

6

Donnerstag, 16. Juli 2015, 23:32

wir haben unser Logo selbst entworfen und dank einer chorinternen Grafikerin auch druckfähig. In meinen Augen spricht auch nichts gegen einen internen Wettbewerb, vielleicht kommen ja gute Ideen raus, Profis kann man später immer noch dazu holen.

Vielleicht könnte man die Lyra auch etwas moderner gestalten - wie eine gezeichnete Skizze zB. Ich könnte mir vorstellen dass das optisch gar nicht mal so schlecht ausschaut.

Auf jeden Fall haben wir die Erfahrung gemacht, dass ein guter Webauftritt Gold wert ist. Und auch Visitenkarten machen sich immer wieder bezahlt.

Hier unser Logo:



Teilweise verwenden wir auch nur das "o" ohne den Schriftzug als optisches Gestaltungselement
Liebe Grüße
ich

Werbung

Beiträge: 95

Wohnort: Nürnberg

Beruf: Handelsfachwirt

  • Nachricht senden

7

Freitag, 20. November 2015, 10:54

Meine Meinung ist, dass diese typischen "alten" Namen/Bezeichnungen, die zu einem großen Teil aus dem vorletzten Jahrhundert stammen, einer Überarbeitung bedürfen. Allein die Vorausstellung z. B. "Gemischter Chor XY im Sportverein XY-Stadt" oder "Männerchor Sängerfrohsinn XY-Dorf" usw.

Allein der Name schreckt doch schon ab. Das klingt von vorneherein schon altbacken. Denn auch hier ist ein Spruch maßgebend: Wer nicht mit der Zeit geht, geht mit der Zeit. Wir alle sehen das deutlich. Also:

Selbstverständlich brauchen sehr viele Chöre ein neues Logo UND einen neuen Namen
Beste Grüße, Joachim
"Music was my first love"

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Joachim Fischer« (20. November 2015, 11:23)


Beiträge: 63

Wohnort: Berlin

Beruf: Drucker

  • Nachricht senden

8

Freitag, 20. November 2015, 13:06

Auch wenn ich diese Gedanken nachvollziehen kann, bin ich dennoch anderer Ansicht.
Hinter diesen Namen und somit fest verbunden stehen Traditionen, die man nicht so einfach über den Haufen wirft.
Bei einer Neugründung bin ich ganz bei Dir, aber nicht bei einer Umbenennung eines traditionellen Chores oder Ensembles.

Wir sind die Berliner Liedertafel und uns gibt's seit 1884.
Sollen wir uns jetzt in Berlin Mastersingers umbenennen?

Der FC Bayern heißt auch noch so, wie zu Gründungszeiten und nicht Munic Soccerboys...

Das würde mich noch mehr abschrecken!

Matthias Funk, 1. Baß

Schriftführer
Berliner Liedertafel 1884 e.V.

www.berliner-liedertafel.de

Beiträge: 95

Wohnort: Nürnberg

Beruf: Handelsfachwirt

  • Nachricht senden

9

Mittwoch, 25. November 2015, 15:56

Hallo Matthias,

in diesem Punkt gebe ich dir auch vollständig recht. "Berliner Liedertafel" ist ja auch nicht schlecht. Aber sieh doch mal die Namen an, die ich genannt habe. Das hat nichts mehr mit einem Chornamen zu tun. Das ist einfach nur noch Vereinsmeierei in Perfektion.
Z. B. heisst ein mir bekannter Chor:
Gemischter Chor im MGV 18XX Beispielort. Dieser Chor ist als gemischter Chor wegen Männermangel fast nicht mehr singfähig. Soll er dann heißen: Frauenchor im ehemaligen gemischten Chor im MGV 18XX Beispielort ??
Zudem singt im Gemischten Chor nicht ein einziger Mann mit, der im Männerchor gesungen hat.
Ich finde, das hat nichts mehr mit Tradition zu tun. Das ist einfach Blödsinn (Entschuldigung für den Ausdruck, das ist aber so).

Nur als weiteres, branchenfremdes Beispiel: Große Firmen ändern alle paar Jahre ihren Schriftzug ab, teilweise nur in Nuancen, nach längerer Zeit wird auch u. U. der Firmenname in Feinheiten verändert. Grund, um immer aktuell zu sein und sich der Zeit anzupassen.

In Berlin ist es zumindest auch eine völlig andere Situation als auf dem Land mit einem Chor, der in einem Dorf mit vielleicht 1000 Einwohnern krampfhaft versucht, sich über Wasser zu halten. Hier in Nürnberg können sich die guten Chöre aussuchen, wen sie aufnehmen wollen. Ein großer Ort direkt außerhalb von Nürnberg, noch im Einzugsbereich, hatte vor ca. 3-4 Jahren noch über 70 Sänger, heute sind es gerad mal 60. Und der hat auch noch einen annehmbaren Namen. Und Nürnberg hat jetzt "nur" 400.000 Einwohner. Die Chöre in der Großstadt können i. d. R. aus dem Vollen schöpfen, während die Landchöre regelrecht um die Existenz kämpfen. Und ich bin der Meinung, da gehört ALLES auf den Prüfstein.

Bitte verstehe das nicht falsch. Es ist nicht gegen dich gerichtet. Aus der Sichtweise Berlins absolut korrekt. Es gibt aber auch andere Situationen. Das Logo von Heiko finde ich z. B. ebenfalls sehr gelungen. Hier wird z. B. die Lyra optisch hochwertiger dargestellt. Wie auch das Vocal orange als Kontrast dagegen. Da hat jedes seine Berechtigung.
Beste Grüße, Joachim
"Music was my first love"

Dieser Beitrag wurde bereits 3 mal editiert, zuletzt von »Joachim Fischer« (25. November 2015, 16:22)


Werbung

Ähnliche Themen